Seriosität ?!?

Ein „Tag für Alles“ ? – den scheint es noch nicht zu geben. Was aber aber wahr ist: „Es gibt für alles einen Tag“.
Muttertag, Vatertag, Tag der Jugend, der älteren Menschen, der Witwen un Waisen, Tag der Arbeit, Tag des Urlaubs, Tag des Denkmals, Tag des Handtuches oder den Weltzugvogeltag: Mittlerweile gibt es für fast alles und jeden ein Datum. Die Sammlung der dabei fragwürdigen, angeblich feierwürdiger Termine hat Ausmaße angenommen, die nicht mehr überschaubar sind. Oder haben Sie schon den „Tag der verlorenen Socke“, den „Klopapiertag“ oder den „Steak and BJ Day“ auf Ihrem Kalender?
Und wenn nach nachforscht… Oh Wunder: Manch so vertrauenserweckender Gedenktag ist nur eine Kopfgeburt und andere Termine, bei denen man denkt „das gibts doch gar nicht“ erweisen sich als „offiziell“.
Wer gerne gedenkt oder feiert, kann dafür eigentlich jeden Tag etwas finden. Und wer keinen Tag findet, der macht sich einen. Man nehme: Ein skurrile Idee, ein Flasche Hochprozentiges (wahlweise eine Kiste Bier), ein paar Kumpels, den Namen einer seriös klingenden Fantasie-Organisation, ein paar wohlgesetzte redaktioneller Worte… und das Internet. Fertig ist das Rezept für einen Fake-Gedenktag. (Ach, wenn doch diese Tage alle den 1.April als Datum hätten!)
Nur so lässt sich die Inflation der Gedenktage erklären. Ähnlich wie die Kommunikations- und Medienguerilla, die falsche gefälschte Nachrichten, Webseiten, Pressemitteilungen oder ähnliches verbreitetet, werden – aus Spass an der eigenen Kreativität – erfundene Gedenktage in die Welt gesetzt und werden zum „Hoax„. Und die Gesetzmäßigkeit des Internets unterstützt das: Was interessant klingt, wird geklickt. Was viel geklickt wird, scheint interessant zu sein und landet in Suchergebnissen weit vorn. Und zuletzt dann: Was „vorne“ im Internet steht „muss“ stimmen. 🙁
Alle in diesen Internetangebot verzeichneten Tage sind/werden redaktionell überprüft. Wenn wir Zweifel an der Seriosität haben, vermerken wir dies und kennzeichnen den Beitrag.